Strukturformel
Allgemeines
Freiname Sildenafil
Andere Namen 1-{[3-(1-Methyl-7-oxo-3-propyl-6,7-dihydro-1H-pyrazolo[4,3-d]pyrimidin-5-yl)-4-ethoxyphenyl]sulfonyl}-4-methylpiperazin (IUPAC)
Summenformel C22H30N6O4S
CAS-Nummer 171599-83-0
PubChem 5212
ATC-Code G04BE03
DrugBank DB00203
Kurzbeschreibung PDE-5-Hemmer
Wechselwirkungen von Viagra Wiki

Viagra Wechselwirkungen

 

Einige Arzneimittel können die Wirkung von Sildenafil beeinflussen und verändern. Deshalb ist es sehr wichtig, den Arzt über alle eingenommenen Medikamente von dem Beginn der ED-Behandlung zu informieren. Dies gilt sowohl für verschreibungspflichtige und nicht verschreibungspflichtige Medikamente sowie für pflanzliche Produkte.

Potenziell gefährlich kann Viagra in Kombination mit folgenden Medikamenten wirken:

  • Alphablocker wie Alfuzosin, Doxazosin, Prazosin, Tamsulosin und Terazosin;
  • Amlodipin;
  • einige Antimykotika wie Itraconazol und Ketoconazol (Nizoral);
  • Antikoagulantien, wie Warfarin;
  • Barbiturate wie Secobarbital;
  • Betablocker wie Atenolol, Labetalol, Metoprolol, Nadolol und Propranolol;
  • Bosentan, Cimetidin, Efavirenz, Erythromycin;
  • Protease-Inhibitoren einschließlich Amprenavir, Atazanavir, Darunavir, Fosamprenavir;
  • Pflanzenextrakte und Kräutern (vor allem Johanniskraut).

Im Fall von diesen Arzneimitteln ist eine sorgfältige Anpassung der Dosierung aus Gründen der Patientensicherheit notwendig.

Viagra Wechselwirkungen: Betablocker, Nitrate und andere Blutdrucksenker

Es ist seit langem bekannt, dass Erektionsstörungen am häufigsten Männer mit arterieller Hypertension betrifft. Und natürlich stellt sich sofort die Frage der Sicherheit von gleichzeitiger Anwendung des Potenzmittels (Sildenafil Zitrat) und Antihypertensiva verschiedener Klassen, auf die die an Bluthochdruck leidenden Männer angewiesen sind.

Zum ersten Mal wurde diese Frage noch 1999 von Forschern des American College of Cardiology und der American Heart Association in dem Bericht Expert Consensus-Dokument über die Anwendung von Sildenafil bei Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen angeschnitten. Seitdem gab es mehrere klinische und wissenschaftliche Studien, die das Sicherheitsprofil und Wirksamkeit von Viagra bei Patienten, die Antihypertensiva erhalten, erforscht haben.

Diesen Studien wurden vor allem die Sicherheitsbewertung der Anwendung von Sildenafil bei Männern mit ED und Bluthochdruck, die mehrere Antihypertensiva empfangen, sowie Beschreibung der möglichen Unterschiede zwischen den Patienten, die zwei, drei oder mehr verschiedene Klassen von Antihypertensiva einnehmen, zum Ziel gesetzt.

Anhand der erzielten Ergebnisse war die Erfolgsrate der Sildenafil Anwednung bei hypertensiven Patienten mit begleitenden Erektionsstörungen ziemlich hoch: sie belief sich auf 70% bei 18% positiver Ergebnisse in Placebo-Gruppen. Dabei berichteten 71% der Patienten, die zwei oder mehr Antihypertensiva einnahmen, über eine deutliche Verbesserung der erektilen Fähigkeit (17,6% bei Placebo-Einnehmern).

Zugleich mussten sich Männer, die Antihypertensiva verschiedener Klassen kombiniert empfangen, mit häufigeren oder mehr schwerwiegenden Nebenwirkungen bei der Behandlung der erektilen Dysfunktion mit Sildenafil nicht abfinden.

Unterdessen ist gleichzeitiger Empfang von Viagra und nitrohaltigen Medikamente definitiv lebensbedrohlich. Bewertung der Auswirkungen einer solchen Kombination hat nachgewiesen, dass drei Viertel der Patienten anschließend einen Herzinfarkt erlitten, wobei die Gesamtmortalität etwa 66% der Fälle betrug!

Nitrathaltige Medikamente werden häufig zur Behandlung von Angina vorgeschrieben und umfassen unter anderem folgende Präparate:

  1. Nitrokap,
  2. Kardilat,
  3. Nitroglin (Tabletten und Kapseln);
  4. Sorbitrat (Kautabletten);
  5. Nitroglyzerin,
  6. Nitrograd,
  7. Trinitrolong (Schmelztabletten).

Viagra und Nitrate sind starkwirkende Vasodilatatoren. Die Wirkung von Nitraten besteht in der Erweiterung der Herzgefäße, wobei unter Viagra Wirkung die Blutgefäße der Beckenorgane sich ausweiten. Zur Folge der gleichzeitigen Anwendung kommt dramatische Expansion der koronaren und Beckengefäße, die eine schlagartige Blutdrucksenkung bis zu lebensgefährdenden Werten hervorruft. Das kann wiederum zur Beeinträchtigung der Blutversorgung des Herzmuskels (Myokard) oder des Gehirns und jeweils zum Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. Es ist außerdem bewiesen, dass Sildenafil auch auf andere Blutgefäße im Körper vasolidatorisch einwirkt.

Viagra Wechselwirkungen: Antibiotika und Fungistatika

Da alle Medikamente den Stoffwechsel gewissermaßen beeinflussen, können mit Viagra Wechselwirkungen Antibiotika, Antipilzmedikamente sowie Präparate anderer Gruppen auslösen, indem die Blutkonzentration von Sildenafil und anderen Substanzen sich verändert und schwere Nebenwirkungen und Gesundheitsfolgen auftreten.

Unter solchen Präparaten sind vor allem:

  • Cimetidin (Oxydationshemmer zur Behandlung von Tumoren),
  • Itraconazol und
  • Ketoconazol (Antimykotika).

Darüber hinaus können gesundheitsgefährliche Viagra Wechselwirkungen Antibiotika wie Erythromycin hervorrufen. Diese Medikamente wirken auf Viagra wirkungsverstärkend und verlängern beträchtlich seine Wirkungsdauer. In einigen Fällen besteht die Gefahr von schwerwiegenden Nebenwirkungen infolge einer Überdosierung mit Sildenafil.

Darüber hinaus können potenziell lebensbedrohliche Viagra Wechselwirkungen Betablocker, Calciumantagonisten (Calciumkanalblocker) und orale Antidiabetika auslösen. Kombination von Alphablocker Doxazosin und Sildenafil resultiert in einzigen Fällen in symptomatischem Orthostasesyndrom mit starkem Schwindelgefühl und Hypotension.

Viagra Wechselwirkungen mit Antibiotika, Betablockern und einigen anderen Arzneimitteln können durch Anpassung der Dosierung vermieden werden. Bei gleichzeitiger Anwendung mit Erythromycin, Saquinavir, Ketoconazol, Itraconazol, Ritonavir sollte die Anfangsdosis des Potenzmittels bei 25 mg liegen.

Wechselwirkungen Viagra: Alkohol

Zahlreiche Forschungen ließen bis jetzt keine signifikanten negativen Interaktionen von Viagra mit Alkohol nachweisen.

Der Pharmakonzern Pfizer hat eine spezielle Studie durchgeführt, in dem die Folgen der Einnahme von Sildenafil bei gesunden Männern zusammen mit Alkohol untersucht wurden. Es stellte sich heraus, dass das 50mg Potenzmittel keine ausgeprägte hypotensive Wirkung bei Probanden mit durchschnittlichem Ethanol-Blutwert bei 0,08% (80mg/dl) ausübte.

Während Sildenafil und Alkohol direkt miteinander nicht interagieren, verlangsamt Ethanol die Absorption des PDE-5-Hemmers im Magen des Patienten, wodurch der Wirkungseintritt des Potenzmittels verzögert wird. Dies belastet wiederum die Leber, was in beträchtlichen Leberschäden resultieren kann.

Ferner bewirkt Alkohol das Herz- und Gefäßsystem und agiert die Schlagfrequenz des Herzmuskels. Das bedeutet, dass mit Viagra Wechselwirkungen Alkohol indirekt durch erhöhte Herzbelastung auslösen kann, da das Potenzmittel die Blutzirkulation auch stimuliert. Solche Symptome wie erhöhter Blutdruck, Kopfschmerzen, Unwohlsein, Verdauungsprobleme, Rötung und Schwellung im Gesicht können bei Kombination von Viagra mit Alkohol auftreten.

Man sollte ebenfalls darauf achten, dass fetthaltige Lebensmittel die Wirkung von Sildenafil verlangsamen oder teilweise blockieren können. Studien haben bewiesen, dass der Wirkeintritt der Potenztabletten zeitlich deutlich verschoben wird, und die Intensität ihrer Wirkung um etwa 30% schwächer wird.

Wechselwirkung von Viagra mit Poppers

Zu den sogenannten "Poppers" gehören Kunststoffe wie Amylnitrit, Butylnitrit, Isobutyl Nitril, Salpetersäureester und andere. Diese Substanzen gehören offensichtlich zur Gruppe der Nitrate und haben dementsprechend eine gefäßerweiternde Wirkung.

Poppers werden nun am meisten für Verstärkung des Orgasmus verwendet. Nach der Vermarktung wurde die blaue Pille nicht selten als eine Party-Droge verwendet, nämlich nicht selten in Kombination mit Poppers.

Pharmakologische Wirkstoffe verfügen über eine ähnliche Wirkungsweise und fördern die Durchblutung der Genitalien. Gleichzeitige Verwendung von Viagra mit Poppers löst eine ernsthafte Abnahme des Blutdrucks und Brustschmerzen während des Geschlechtsverkehrs aus, was zum hypotensiven Bewußtseinsverlust, akutem Myokardinfarkt und sogar plötzlichen Herztod führen kann.

Deshalb darf Viagra mit Poppers nie kombiniert werden.

Andere Viagra Wechselwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen

Die meisten Zitrusfrüchte enthalten das Enzym Furanocumarin, wobei Grapefruit dieses in der höchsten Konzentration beinhaltet. Seine Zerlegung schafft eine massive Belastung für die Leber.

Bei Medikamenteneinnahme mit Grapefruitsaft kann die Leber versagen, infolgedessen das Präparat zu hoch dosiert ins Blut gerät. Die jüngsten Ergebnisse der wissenschaftlichen Studien zu diesem Thema wurden im Journal der Canadian Medical Association veröffentlicht. Danach können schon eine oder zwei Spalten oder nur 50 Gramm Grapefruitsaft eine starke Überdosierung mit Sildenafil verursachen, indem die Blutkonzentration des Wirkstoffs 200% der Normalwerte erreicht.

Zu Sicherheit von Kombinationstherapie mit verschiedenen Potenzmitteln gibt es keinen vollständigen klinischen Daten. Daher ist eine gleichzeitige Anwendung von Sildenafil mit Tadalafil, Vardenafil, Avanafil und anderen wirkungsähnlichen Potenzmitteln untersagt.

Außerdem sollte Viagra auch nicht in Verbindung mit anderen Behandlungsweisen der erektilen Funktion eingesetzt werden. Hinzu gehören Potenztabletten, Injektionen, Medikamente, die direkt in den Schwellkörper verabreicht werden, Implantate und Vakuumpumpen.


Quellen

  • Besser kein Sildenafil mit Grapefruitsaft. apotheke adhoc. URL: www.apotheke-adhoc.de
  • Bis zu 58.000 Tote jährlich: Das sind die häufigsten Fehler bei der Medikamenteneinnahme. RP ONLINE. URL: rp-online.de
  • Welche Wechselwirkungen zeigt Sildenafil? Onmeda. URL: www.onmeda.de
eine heiße Frau mit Viagra Packung